Der Übergang

Ein Mord ist mir geschehen
zwischen den Fingern
tropft es
der Hauch verlässt das Haus

Dunkle Winde die hier wehen
Puls im Schlingern
klopft es
diese Gedanken sind ein Graus.

©by Fabian

Kommentare:

  1. Hallo Fabian,

    der Übergang von frei en Versen zu Gereimten
    gefällt mir (bei dir) überhaupt nicht...

    Warum du dich als Freidenker einschränken
    zwingst (deine spontanwirkenden Zeilen
    vermisse ich sehr...?)

    LG
    @miro

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Miro,

    ich bin ein Phasenschreiber, mit ständiger Wandlung, mal frei, mal unfrei.. Ich vermute das wird immer so bleiben.. außer ich befreie mich irgendwann richtig, Überlegungen diesbezüglich gibt es, doch das kann ich dir einmal unter vier Augen mit leckerem Traubensaft erläutern.

    liebe grüße
    Fabian

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja echte workshop-Gespräche! Freut mich, daß hier gearbeitet wird. Zu einem Traubensaft muss ich auch mal vorbeischauen, wenn es mich mal in Eure Gegend verschlägt - vorerst schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar!