Warm

Ich fand eine Welt in dir
die mir das Schweben zeigt
und alles schwere Denken nahm.

Darum bleibe ich in ihr
dass sich die Zeit verneigt
bevor meine Glieder lahm.

© by Fabian Tietz

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. ...ich könnte auch sagen:

    persönlich ohne zu schwatzen,
    eindringlich ohne zu ätzen
    sachte ohne süße...

    gefällt mir sehr

    AntwortenLöschen
  3. Danke, liebe Gabriele!
    Ich weiß, es hat seine rhythmischen Mängel, doch ich habe mich entschlossen es nicht zu ändern, nur um der Perfektion willen.

    Ich wünsche Dir angenehme Weihnachtstage und sende liebe Grüße, ein paar Dutzend Kilometer entfernt..

    Fabian

    AntwortenLöschen
  4. ein interessanter blog..und so schön geschreiben.
    herzlichen gruß

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar!